Streckennetz für Lang-Lkw soll vergrößert und Zulassungen vereinfacht werden

Manche Weltrekorde kann man einfach nicht glauben. Da gibt es einen Schweizer, der über 21 Minuten die Luft anhalten kann. Oder einen US-amerikanischen Leichtathleten, der aus dem Stand heraus 1,68 Meter in die Luft springen konnte. Sein Rekord ist schon über 80 Jahre alt.
Nicht minder beeindruckend: der Lkw „Mack Titan Prime Mover“. Mit dieser Zugmaschine wurde im Februar 2006 ebenfalls ein Weltrekord aufgestellt. Der Truck zog 112 Auflieger mit einer Gesamtlänge von 1.474,3 Metern. Ort des Geschehens: Clifton in Süd-Queensland in Australien.

Der südliche Kontinent ist ohnehin so etwas wie die Heimat der Roadtrains, von überlangen Lastwagenkombinationen. Aufgrund der fehlenden Eisenbahnanbindung vieler Regionen, großer Entfernungen und der sehr geringen Verkehrsdichte sind derartige Fahrzeuge hier keine Seltenheit. Zwischen 36,5 und 53,5 Meter sind diese Roadtrains lang. Bei einem maximalen Gewicht von 132 Tonnen. Voraussetzung sind aber mindestens 500 PS.

Umsetzbar für Deutschland sind solche Roadtrain-Ausmaße natürlich nicht. Aufgrund einer fokussierten Fahrten- und Emissionsverringerung bereitet das Bundesverkehrsministerium aber derzeit einfachere Zulassungsvoraussetzungen und neue sicherheitstechnische Bestimmungen für den Einsatz von Lastkraftwagen mit einer maximalen Länge von 25,25 Metern vor.

Überholverbot soll aufgehoben werden

Hierfür soll auch das Streckennetz, das sogenannte „Positivnetz“, auf dem die Lang-Lkw verkehren dürfen, vergrößert werden. Allerdings abhängig vom jeweiligen Bundesland. Baden-Württemberg und Bremen etwa wollen ihr gesamtes Streckennetz für den Lang-Lkw-Typ 1 freigeben – sowie entsprechende Sattelauflieger-Typen vom generellen Überholverbot befreien. Für alle anderen Lang-Lkw-Typen bleibt das Verbot aber bestehen.

Geplante Änderung: Das Überholverbot soll für Lang-Lkw-Typ 1 aufgehoben werden (c) Pixabay

Geplante Änderung: Das Überholverbot soll für Lang-Lkw-Typ 1 aufgehoben werden (c) Pixabay

Das Positivnetz wird immer größer

Es wäre nicht die erste Ausweitung des Positivnetzes, seit der am 1. Januar 2017 eingeführten Lang-Lkw-Zulassung in Deutschland. Zunächst waren es nur sieben Strecken (abseits von schon vorher erteilten Ausnahmen). Zum Beispiel zwischen Haßloch in Bad Dürkheim und Kandel im Landkreis Germersheim. Inzwischen gibt es in 15 Bundesländern entsprechende Netze. Eine Erweiterung kann immer dann erfolgen, wenn Unternehmen Bedarf in ihren jeweiligen Bundesländern melden.

Acht Zentimeter

Zudem soll aktuell die zulässige Gesamtlänge von Typ-1-Lastkraftwagen von 17,8 auf 17,88 Meter erhöht werden. Hintergrund ist hier ein minimaler Spalt, der sich beim Transport von zwei Standard-Wechselaufbauten ergibt. Das hatte man zunächst nicht berücksichtigt.

Sicherheitsmaßnahmen

Wegen der Verkehrssicherheit müssen Lang-Lkw – typenübergreifend – aber zukünftig mit Abbiegeassistenzsystemen und blinkenden Seitenmarkierungsleuchten ausgestattet sein. Für eine entsprechende Nachrüstung haben Unternehmen, so der bisherige Plan, allerdings bis zum 1. März 2020 Zeit.

Kein Kombi-Zwang

Auch werde die Anforderung, dass Lang-Lkw im kombinierten Verkehr einsetzbar sein müssen, vom Bundesverkehrsministerium aufgehoben, da keine, wie es in dem Verordnungsentwurf heißt, Rückverlagerung von Güterverkehren von der Schiene auf die Straße zu beobachten sei. Das wurde von politischer Seite zum Teil befürchtet.

Back ins Outback

Der „Mack Titan Prime Mover“ mit seinen 112 Aufliegern und fast anderthalb Kilometern Länge fuhr übrigens nicht allzu weit: Gerade mal 100 Meter schaffte das Gefährt. Selbst wenn Gesetze also unendlichen Spielraum für Roadtrains oder Lang-Lkw böten und die Straßen immer frei wären – irgendwann ist ein technisches Limit erreicht …

Wir von der HDS International Group verfolgen mit Spannung alle Trends und Entwicklungen in der Logistik – und beraten Sie gern bei der Kostenoptimierung und Planung Ihrer Transporte.

Über uns

Die HDS International Group verbessert seit über 14 Jahren die logistischen Prozesse ihrer Kunden, senkt Transportkosten und Emissionen. Über 1.000 Projekte haben wir erfolgreich begleitet. Wir verhandeln jährlich mehr als eine Milliarde Euro Frachtaufkommen und sind in den Bereichen der Rechnungsprüfung und Transparenzschaffung Marktführer in Europa. Über 100 mehrsprachige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit langjähriger logistischer Expertise bilden unser Kapital.